Explorer4x4.de Foren-Übersicht  

AlbumAlbum  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   TerminkalenderTerminkalender   RegistrierenRegistrieren 
Kleinanzeigen - SucheExplorer4x4-Lexikon  Kleinanzeigen - SucheKleinanzeigen-SUCHE  Kleinanzeigen - BieteKleinanzeigen-BIETE   
 User-LandkarteKarte ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Sehr Später Bremsdruck

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Allrad und Fahrwerk
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thotte



Anmeldungsdatum: 10.09.2014
Beiträge: 51
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 16:38    Titel: Sehr Später Bremsdruck Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,
habe meinen Explorer gegen einen Limited getauscht.Was mir bei der ersten Fahrt direkt auffiel war das der Bremsdruck erst sehr spät,quasi kurz vorm Bodenblech kommt.
Habe neue Scheiben und Beläge verbaut aber leider kein Unterschied. Bremsflüssigkeitsstand ist kurz vor Max,also kann ich eine undichte Leitung etc ausschließen.
Könnten das der Bremskraftverstärker sein oder was meint ihr?
Wenn ich die Bremse trete und den Wagen starte verändert sich nichts am Bremspedal.
Hoffe ihr könnt mir helfen.
Grüße ausm Ruhrpott

_________________
Ford Explorer II Limited
150 kW SOHC
Baujahr 2000
4x4 Antrieb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nordexe



Anmeldungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 830
Wohnort: Schafflund

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Luft / Wasser in der leitung ?
_________________
Dieter
Grüße von der Packeis Zone
1997erEXE 4L.,V6,207PS,SOHC
Lange Schäkel,
33/12,5x15 auf Mangels
3" flowmaster raptor
2" Body - Lift
S:Nr.:1028/307
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 610
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hast du mal überprüft ob die Radnaben / Radlager an der Vorderachse deutlich fühlbares Spiel haben? Zum überprüfen mal fest auf der Oberseite an den Rädern rütteln, spürt man dann deutliches Spiel liegt es an den Radlagern. Wenn Spiel vorhanden ist drücken die rumeiernden Bremsscheiben die Bremsbeläge im Fahrbetrieb zurück, dann tritt man beim Bremsen erst einmal deutlich ins leere.

Bei stehenden Fahrzeug und ein - zwei mal getretener Bremse liegen die Beläge an, deshalb ändert sich die Pedalstellung beim starten des Motors dann auch nicht mehr. Solange der Wagen steht wird sich auch kein längerer Pedalweg einstellen, auch wenn man sich zum erneuten betätigen der Bremse etwas Zeit lässt.

Lässt man den Wagen aber ein paar Meter rollen, dann tritt man sofort wieder deutlich ins leere. Da muss auch nicht extrem viel Spiel vorhanden sein, aber so lange die Bremsscheiben ein "Eigenleben" führen können drücken diese immer wieder die Bremsbeläge zurück und man muss bei jedem Bremsvorgang das entstandene Spiel erneut durch den Tritt ins Leere ausgleichen.

Mit folgendem Test kannst du überprüfen ob mein Tipp wirklich zutreffend ist:

1. Versuch. Motor an, Fahrzeug steht, Fahrstufe auf neutral, Bremse betätigen und getreten halten mit leichtem Druck, verändert sich nichts sind die mechanischen Teile, wie zu Beispiel der Hauptbremszylinder nicht defekt. Der Pedaldruck kann versuchsweise auch verändert werden, mal mehr, mal weniger.

2. Versuch. Motor an, Fahrstufe "D" eingelegt, dass Fahrzeug rollt langsam vor sich hin ohne Gas zu geben, Bremse leicht betätigen um die Geschwindigkeit geringfügig zu verringern und verringert zu halten, Bremse durchgehend mit dem gleichen geringen Druck betätigt halten, also in keinem Fall pumpen! Das Bremspedal wird jetzt vermutlich langsam durchwandern bis zum Bodenblech, am Bodenblech angekommen ist die Bremswirkung gleich null. Auf unebener Fahrbahn, oder bei leichten Lenkbewegungen, verläuft das durchwandern bis zum Bodenblech schneller. Bei ganz ebener Fahrbahn dauert das durchwandern geringfügig länger.

Wenn der 2. Versuch zutrifft liegt folgender Grund dafür vor: Die Bremsscheiben und die Räder sind in fester Verbindung, sie drehen sich in den Radlagern die allem Anschein nach mehr oder weniger starkes Spiel haben. Die Räder und die Bremsscheiben eiern deshalb je nach Fahrbahnzustand ungleichmäßig vor sich hin, durch diese Bewegung werden die Bremsbeläge ein Stück zurück gedrückt, dass erzeugt den Leerweg, beziehungsweise das durchwandern vom Bremspedal beim Test. Der Bremssattel mit den Bremsbelägen ist hingegen fest an der Achsaufhängung befestigt und kann die eiernde Bewegung der Bremsscheibe also nicht mitmachen.

Hast du die Bremsanlage beim Bremsbelag und Bremsscheibenwechsel mal komplett entlüftet und die Bremsleitungen auch mit neuer Bremsflüssigkeit durchgespült? So was macht man nach Möglichkeit einmal im Jahr, dann gibt es auch keine Korrosionsprobleme innerhalb der Bremsanlage. Bremsflüssigkeit wirkt auf Feuchtigkeit wie ein Magnet!

Mit dem Bremskraftverstärker dürfte dein Problem eigentlich nichts zu tun haben, er unterstützt nur die Bremswirkung und hat mit dem Pedalweg nichts zu tun.

Wenn du Hilfe vor Ort brauchst sag Bescheid, ich wohne praktisch um die Ecke!

Gruß aus Herne

_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)


Zuletzt bearbeitet von Wanne V8 am 25.04.2017 20:51, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolfgang G.
Moderatoren-Team
Moderatoren-Team


Anmeldungsdatum: 01.08.2005
Beiträge: 5398
Wohnort: bei Northeim,Südniedersachsen

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Bremsdruck erst kurz vor dem Bodenblech kommt und evtl. auch "schwammig" wirkt ist Luft im System und die Anlage muss entlüftet werden.

Beim Wechsel von Belägen und Scheiben müssen ja die Kolben zurückgestellt werden.
Ist da nichts aufgefallen?

Wolfgang

_________________
XPII,gebaut 7/1997,EZ 11/97,SOHC, ICOM Gasanlage seit 11/2006,brown wire mod.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thotte



Anmeldungsdatum: 10.09.2014
Beiträge: 51
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Wow... das ging aber flott.
Die Bremsflüssigkeit will ich morgen wechseln.Muss mir noch DOT3 besorgen da ich nur noch DOT4 habe +3/8 Werkzeug.
Prüfgerät wegen Wasseranteil habe ich nicht aber will die eh frisch machen.
Mit den Radlagerspiel kontrolliere Ich morgen Mittag auch wobei ich das nicht glaube da ja durch die Bremse HA eigentlich genügend Druck kommen sollte.
Ich hoffe natürlich das sich das Problem durchs Entlüften beheben lässt.
Danke @ Wanne V8 , falls nichts mehr geht komm ich gerne drauf zurück.schönen Abend und gebe morgen bescheid wie es aussieht. Cool

_________________
Ford Explorer II Limited
150 kW SOHC
Baujahr 2000
4x4 Antrieb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thotte



Anmeldungsdatum: 10.09.2014
Beiträge: 51
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Beim zurückstellen der Kolben viel nichts auf.Ging schwer und langsam,wie zu erwarten.Entlüftet wird morgen,dann schauen wir mal weiter.
Ich weiß leider auch nicht wie lange der Vorbesitzer damit gefahren ist und der Händler konnte mir das auch nicht beantworten.

_________________
Ford Explorer II Limited
150 kW SOHC
Baujahr 2000
4x4 Antrieb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 610
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe meinen Text weiter oben noch ein wenig ergänzt, schau mal ob du mit den Ergänzungen etwas anfangen kannst. Auf jeden Fall lässt sich das Problem so weiter eingrenzen.

Falls beim etwas stärkeren abbremsen gleich das ABS kommt, dann bremst das Fahrzeug praktisch nur noch an der Hinterachse, in dem Fall weist du dann auch sofort wo du suchen musst, an der Vorderachse. Ich habe so was mal bei meiner Suche nach einem gescheiten Expedition erlebt, da waren auch die Radlager / Radnarben hinüber. Der Rest war so wie beschrieben in meinem ersten Text, einfach nur gruselig und der Typ ist mit dem Wagen noch rum gefahren. So was nenne ich unverantwortlich, über 2,6 t die man nicht zum anhalten bewegen kann, stell dir mal vor da läuft ein Kind auf die Straße!

Ist das Pedal aber immer und durchgehend schwammig und verändert sich daran auch nichts maßgeblich, dann ist wohl eher Luft im Bremssystem. Im Normalfall sollte das Pedal nach mehrmaligen betätigen bei stehendem Motor irgendwann bretthart sein, ist das nicht der Fall käme wirklich Luft im System als weitere Möglichkeit hinzu. Da du aber die Bremskolben beim Bremsbelag Wechsel zurück geschoben hast, schließe ich diese Möglichkeit eigentlich aus, denn beim zurückschieben der Bremskolben würdest du normalerweise auch die Luft aus den Leitungen zurück in den Bremsflüssigkeitsbehälter befördern.

Sinnvoll ist es aber auf jeden Fall die Bremsanlage komplett zu entlüften und mit neuer Bremsflüssigkeit ordentlich durchspülen. Zum entlüften der Hinterachse etwas mehr Flüssigkeit durchpumpen um die längeren Leitungen zu kompensieren.

So einen Bremsflüssigkeitswechsel sollte man einmal jährlich machen, dann bleiben Probleme mit alternder Bremsflüssigkeit praktisch komplett aus.

Am besten geht das mit einem Vakuum Entlüftungsgerät, dann brauchst du auch nur bedingt eine zweite Person zum helfen/pumpen. Das rechtzeitige Nachfüllen am Bremsflüssigkeitsbehälter nicht vergessen, auch nicht beim manuellen durchpumpen mit dem Bremspedal! Außerdem sollte die alte Bremsflüssigkeit aus dem Bremsflüssigkeitsbehälter vor dem ganzen Entlüftungsvorgang komplett entnommen und durch frische Bremsflüssigkeit ersetzt werden!

Ein Liter Bremsflüssigkeit zum kompletten durchspülen, inklusiv der Bremsflüssigkeit vorne im Behälter, sollte reichen. Besser aber etwas mehr einplanen, denn du ja nicht weißt wie viel Dreck mit aus dem System gespült wird. Ist die alte Bremsflüssigkeit bereits so dunkel wie Kaffee, dann war sie schon viel zu lange im System! In jedem Fall so lange spülen / pumpen / absaugen bis frische und saubere Bremsflüssigkeit aus der Entlüftung kommt.

Ein einfaches Vakuumwerkzeug kannst du für kleines Geld bei Polo oder Louis erwerben, (Louis ist im Bamler Park und Polo an der Gladbecker Straße) auch wenn es dort nur Motorradteile gibt. Der Preis bei Louis für einen Bremsenentlüfter ohne Vakuum liegt bei 25 Euro, mit Vakuum sind derzeit knappe 40 Euro fällig, der Preis gilt aber nur noch 5 Tage, danach wird das Set mit regulären 65 Euro wieder deutlich teuer. Das billigere Teil hat einen größeren Behälter (0,5L) und ein Rückschlagventil, außerdem kann man den Behälter aufhängen. Allerdings muss man hier manuell mit dem Bremspedal pumpen, das Teil bietet keine Möglichkeit mit Vakuum zu arbeiten. Mit dem teuren Teil kann man auch den Bremsflüssigkeitsbehälter leer saugen. Der Behälter fast allerdings nur 120ml, aber es liegen Adapter zum aufstecken für die Entlüftungsnippel mit bei. Dieses Teil arbeitet mit Vakuum das über einen Pistolengriff erzeugt wird.

Ein Prüfgerät für den Wasseranteil, (eigentlich Blödsinn bei einem kompletten Wechsel) ein elektrisches Vakuum Absauggerät (Unterdruck einstellbar auf maximal 0,8bar) und passendes Werkzeug (zoll / metrisch) habe ich da. Mit DOT3 Bremsflüssigkeit kann ich nicht dienen. Ich jauche bei meinen Fahrzeugen jedes Jahr mehrere Liter DOT4 durch.

Wenn du Hilfe brauchst kann ich gerne vorbei kommen, aber nur ab dem späten Nachmittag.

_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thotte



Anmeldungsdatum: 10.09.2014
Beiträge: 51
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 26.04.2017 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal vielen Dank @ Wanne V8 für die ausführliche Beschreibung.schaffe es leider heute zeitlich nicht was am Wagen zu machen.hab den bei mir auf der Firma stehen da ich so nicht fahren will.
Bremsenentlüfter habe ich einen,zwar Ohne Vakuum aber mit ner 2.Person klappt das ja auch.
Als ich gefahren bin und stark gebremst habe hat kein ABS ausgelöst.das kann man somit schonmal ausschließen.
Spiel an den Radlagern konnte ich auch nicht feststellen,somit kommt das auch nicht in Frage.
Hoffe einfach das es mit dem Entlüften weg geht,alternativ könnte es ja auch der Hauptbremszylinder sein der das Zeitliche gesegnet hat bzw segnet.
Werde mich morgen Mittag auf jedenfall dran setzen und dann berichten.Die Nippel hab ich schonmal reichlich mit Rostlöser eingesprüht.
Vielen Dank nochmal für dein Angebot mit Hilfe und Werkzeug.wenn ich morgen nicht weiter komme melde ich mich nochmal und komme dann gerne drauf zurück Embarassed
Einen schönen Tag noch

_________________
Ford Explorer II Limited
150 kW SOHC
Baujahr 2000
4x4 Antrieb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 610
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 26.04.2017 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn das mit dem bremsen noch klappt, ohne das gleich das ABS rattert, dann hast du in jedem Fall noch eine Bremswirkung an der Vorderachse. Das hört sich schon mal sehr gut an!

Nicht fühlbares Radlagerspiel ist auch klasse, dass schließt dann auch schon mal weitere Punkte aus!

Hast du das mit dem leichten bremsen bei rollendem Fahrzeug mal ausprobiert?

Wenn das auch nicht zutrifft bleiben zwei Möglichkeiten über.

1. Luft im System, da hilft dann gründliches durchspülen und ordentliches entlüften, denn der Lufteinschluss könnte eventuell auch im ABS Block stecken. Ein Entlüftungsset hast du ja und wenn du beim pumpen auf den Flüssigkeitsstand im Behälter achtest kann nicht viel schief gehen. Lieber aber öfter pumpen als nachher doch zu wenig, denn die beim durchspülen verbrauchte Bremsflüssigkeit ist allemal billiger als ein Frontschaden, oder gar schlimmeres!

2. Defekter Hauptbremszylinder, da hilft dann entweder ein kompletter Wechsel, oder man schaut nach einem Reparatursatz. Mit einem neunen Hauptbremszylinder ist man aber auf der sicheren Seite, es geht ja immerhin um deine Bremsen!

Ein defekter Hauptbremszylinder würde sich bedingt durch ein langsames durchwandern vom Bremspedal äußern, dass dann aber auch bei stehendem Fahrzeug und nicht nur wenn der Wagen rollt. Tritt man nur geringfügig wandert das Pedal mehr, tritt man fester wandert das Pedal nicht so stark.

Überalterte Bremsflüssigkeit, mit einem sehr hohen Wasseranteil, würde nur dann negativ auffallen wenn die Bremsen richtig auf Temperatur kommen, zum Beispiel bei Gefällestrecken, voll beladenem Fahrzeug, oder ungebremsten Hänger am Fahrzeug, schlimmstenfalls auch bei ständigem Stopp & Go. In normalen Fahrbetrieb merkt man davon erst einmal nichts, dass ist ja das gefährliche an der ganzen Sache, da man die von der überalterten Bremsflüssigkeit aufgenommene Feuchtigkeit nicht komprimieren kann, nur wenn die Feuchtigkeit verdampft wird das zu einem echten Problem.

Die Entlüftungsschrauben könnten zu einem Problem werden wenn man sie nicht lösen kann, aber da gibt es ja letztendlich mehrere Möglichkeiten dem entgegen zu wirken. Pass nur auf das du sie nicht abreißt!

Viel Erfolg bei der weiteren Suche!

_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 610
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 28.04.2017 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist denn nun aus deinem Bremsenproblem geworden, hast du den Fehler schon gefunden?
_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thotte



Anmeldungsdatum: 10.09.2014
Beiträge: 51
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 29.04.2017 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry das ich mich jetzt erst melde.also, das Problem ist weit gestern abend behoben. Habe zunächst Entlüftet,der Bremsdruck wurde dann auch besser bis er auf einmal ganz verschwand und ich ein Tropfen unterm Auto hörte....die starre Bremsleitung der HA hatte den Geist aufgegeben.Vorher war wohl nur ein minimales Leck,aber durchs Entlüften und dem stärkeren Bremsdruck hat die Leitung dann das Zeitliche gesegnet.Schnell nach Mike & Franks, neue fertig gebörtelte Leitung gekauft,zurecht gebogen und eingebaut.Dann nochmal Entlüftet und jetzt Bremst er wie eine eins Very Happy
Vielen Dank nochmal @ Wanne V8 für deine Zeit und Tipps.
Allzeit gute Fahrt

_________________
Ford Explorer II Limited
150 kW SOHC
Baujahr 2000
4x4 Antrieb
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 610
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 29.04.2017 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Da kannst du aber froh sein das der Schaden beim entlüften aufgetreten ist und nicht in freier Wildbahn!

Mit Mike & Frankes gleich um die Ecke kommt man fast immer weiter! Ich habe bis vor ein paar Jahren praktisch gleich um die Ecke gewohnt, da waren es für mich keine 4 Minuten bis dort hin.

Denk dran das man die Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln sollte!

_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Allrad und Fahrwerk Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Bitte beachten Sie das Impressum, unsere Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen dieses Forums!
Für Offroader anderer Marken empfehlen wir den Besuch des Offroad-Forums - die Offroad- und 4x4-Community