Explorer4x4.de Foren-Übersicht  

AlbumAlbum  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   TerminkalenderTerminkalender   RegistrierenRegistrieren 
Kleinanzeigen - SucheExplorer4x4-Lexikon  Kleinanzeigen - SucheKleinanzeigen-SUCHE  Kleinanzeigen - BieteKleinanzeigen-BIETE   
 User-LandkarteKarte ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Heizung ist kalt
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Antrieb (Motor + Getriebe)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 03.09.2020 20:37    Titel: Heizung ist kalt Antworten mit Zitat

Heute morgen ist mir aufgefallen, dass nur noch lauwarme Luft aus der Heizung kommt.
Dann testen wir also mal durch.
Vorab die Installation. Vor dem Ventil im Schlauch von der Pumpe ist ein T-Stück um das Wasser zum Verdampfer zu leiten. Vom Verdamper geht es über ein T-Stück zusammen mit der Heizung in den Kopf. In den Heizkreis ist die Standheizung eingeschleift.
Beider Schläuche vom Verdampfer haben Motortemperatur. Der Schlauch vom Kopf zur Heizung auch. Der Schlauch von der Pumpe zur Heizung ist kalt. Das Unterdruckventil im Schlauch ist auf und geht bei MaxAC zu. Vor dem Ventil hat der Schlauch von der Pumpe Motortemperatur, dahinter ist er kalt. Hat das Ventil Durchfluss in beide Richtungen?
Der Radiator der Heizung ist nicht verstopft. Das Thermostat arbeitet und der Motor wird nicht heiß. Ich kann die Schläuche anfassen.
Aber der untere Schlauch vom Kühler ist kalt und es ist kein Druck im Kühler.
Ich habe die Schläuche mal der Reihe nach von der Heizung abgemacht. Dabei habe ich gemerkt, dass von der Pumpe nur ganz wenig Wasser kommt, vom Kopf her aber mehr.
Ist der Kreis von der Pumpe zum Kopf oder vom Kopf zur Pumpe?
Wenn ich den Motor aus mache, hört es sich an wie ein Wasserkocher nach dem Abschalten, als würde der rechte hintere Zylinder oder der Radiator der Heizung kochen.
Es ist kein Wasser im Öl und kein Öl im Kühlwasser.
Ist die Kopfdichtung und/oder die Pumpe hin?

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 03.09.2020 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag. Ich habe noch mal eine Runde gedreht und die Heizung wird jetzt warm.
Trotzdem ist der Schlauch vom Unterdruckventil zur Heizung fühlbar kälter als der Schlauch der vor dem Ventil zum Verdampfer der Gasanlage geht. Der untere Schlauch vom Motorkühler ist lauwarm und es ist kein Druck im Kühler. Die Temperaturanzeige steht im unteren Drittel. Ich teste morgen mal, ob die Pumpe der Standheizung Wasser aus der Wasserpumpe über das Unterdruckventil zieht.

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GuidosGarage



Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 293
Wohnort: 31246 Ilsede

BeitragVerfasst am: 04.09.2020 07:13    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

wenn es brodelt wie ein Wasserkocher, wid wahrscheinlich die Wasserpumpe hin sein und kein Wasser mehr transportieren. Hatte letztens bei einem anderen Fahrzeugtyp. Da hatten sie in der Pumpe ein Kunststoffleitblech eingebaut, dass sie weggezaubert hatte.
Eigentlich müsste er nach kurzer Zeit überhitzen.

_________________
U2 EZ 2001, 4,0 SOHC, LandiRenzo-Gasanlage, 92 ltr. Unterflurtank 720x270

https://www.facebook.com/guido.reichel.1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anncarina
Moderatoren-Team
Moderatoren-Team


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 19354
Wohnort: Schöffengrund

BeitragVerfasst am: 04.09.2020 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn die Heizung nicht mehr geht als erstes immer die Temperatur vom Kühlmittel checken. Oft ist es das Thermostat.
Dann den Stand checken. Mitunter ist durch ein gerissenes Thermostatgehäuse oder ein anderes Leck zu wenig drin.
Wenn dann der Fehler noch nicht gefunden ist wird es blöd. Denn die Innenraumtemperatur wird von einer Heizklappe geregelt. Der Motor dafür sitzt hinter der Handschuhfachklappe oben auf dem Kasten. Der Motor ist weiss und mit 3 Schrauben fest. Wenn man den abschraubt und dann bei eingeschalteter Zündung den Kalt/Warm Regler dreht muss sich der Motor analog drehen. Wenn das der GFall ist hat man den Kackpot gezogen. Dann ist der 4kant aus der Heizklappe gebrochen. Für den Fall gibt es entweder viel Arbeit (Armaturenbrett raus) oder viel Murkserei (Reparaturklappe einbauen )

_________________
Geht nicht? Gibts nicht!
www.anncarina.de
Huppertz - Automobile - Team
Prins Premium Partner
In eigener Sache:
Bitte technischen Fragen die ins Forum gehören nicht per PN stellen!
Bitte Teileanfragen nur per Email!
Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
GuidosGarage



Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 293
Wohnort: 31246 Ilsede

BeitragVerfasst am: 04.09.2020 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

anncarina hat Folgendes geschrieben:
Wenn die Heizung nicht mehr geht als erstes immer die Temperatur vom Kühlmittel checken. Oft ist es das Thermostat.
Dann den Stand checken. Mitunter ist durch ein gerissenes Thermostatgehäuse oder ein anderes Leck zu wenig drin.
Wenn dann der Fehler noch nicht gefunden ist wird es blöd. Denn die Innenraumtemperatur wird von einer Heizklappe geregelt. Der Motor dafür sitzt hinter der Handschuhfachklappe oben auf dem Kasten. Der Motor ist weiss und mit 3 Schrauben fest. Wenn man den abschraubt und dann bei eingeschalteter Zündung den Kalt/Warm Regler dreht muss sich der Motor analog drehen. Wenn das der GFall ist hat man den Kackpot gezogen. Dann ist der 4kant aus der Heizklappe gebrochen. Für den Fall gibt es entweder viel Arbeit (Armaturenbrett raus) oder viel Murkserei (Reparaturklappe einbauen )


Und woher kommt das Brodeln?

......

Gebe mir die Antwort direkt selbst:
Scheint von der Klimaanlage zu kommen. Habe meinen vorhin auf der Bühne eine Weile laufen gehabt. Und als ich ihn abgestellt habe, kam auch ein "Zischen/Brodeln" aus dem Bereich des Gebläsekastens im Motorraum.
Scheint normal zu sein.

_________________
U2 EZ 2001, 4,0 SOHC, LandiRenzo-Gasanlage, 92 ltr. Unterflurtank 720x270

https://www.facebook.com/guido.reichel.1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 04.09.2020 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

So, heute 40km an die Arbeit mit 130 km/h auf der Autobahn (Kurzarbeit ist gestrichen worden). Temperaturanzeige war konstant im 1ten Drittel direkt vor dem Thermometersymbol in der Anzeige. Das war schon immer so, auch bei 35°C im Sommer.
Die Heizung wird warm und lässt sich regeln. Die Luftverteilung funktioniert auch in allen Positionen. Wenn ich auf MaxAC stelle, geht die Klappe hinterm Handschufach auf (Umluft) und das Unterdruckventil zwischen Pumpe und Heizung zu. Vakuum ist also vorhanden. Den ganzen Kram unterm Armaturenbrett schließe ich somit erst mal aus. Die beiden Schläuche vom Verdampfer der Gasanlage werden beide gleich warm, man kann sie gerade noch anfassen. Der Schlauch vom Kopf zur Heizung hat die gleiche Temperatur. Aber der Schlauch von der Pumpe zur Heizung ist auch nach 40km fühlbar kälter, mind 20° und der Rücklauf vom Kühler ist gerade mal lauwarm gewesen.
Der Kühler war nach ca. 100ml nachfüllen randvoll, nur der Überlaufbehälter war leer.
Brodeln habe ich heute nach dem Abstellen nicht gehört.
Heute hat es nur geregnet, daher probiere ich es mit der Pumpe der Standheizung am Sontag aus.
Wenn das Unterdruckventil im Schlauch das Wasser nur in Richtung Heizung durchlässt oder verstopft ist, wenn es offen ist und/oder die Wasserpumpe nicht oder nicht richtig funktioniert, würde es erklären, das vom Kopf mehr Wasser kommt als von der Pumpe, und die Schläuche unterschiedlich heiß werden. Es erklärt aber nicht den lauwarmen Rücklauf vom Kühler. Das kenne ich nur bei defekter Wasserpumpe. Dann würde das heiße Wasser auch vom Kopf über die Heizung in die Pumpe gedrückt, da der Druck dort höher ist als an der Pumpe.

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GuidosGarage



Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 293
Wohnort: 31246 Ilsede

BeitragVerfasst am: 05.09.2020 07:52    Titel: Antworten mit Zitat

Was hältst du von dem Vorschlag, den Wärmetauscher mal mit einem Gartenschlauch durchzuspülen?
Vielleicht ist der dicht. Wäre auch keine Seltenheit.
Hatte ich bei meinem Vectra öfter.
Wenn die Wasserpumpe nicht fördern würde, dürftest du damit keine 30km fahren können, ohne dass die Schläuche fast platzen.

_________________
U2 EZ 2001, 4,0 SOHC, LandiRenzo-Gasanlage, 92 ltr. Unterflurtank 720x270

https://www.facebook.com/guido.reichel.1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 05.09.2020 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vielleicht ist der dicht.


Die Heizung geht ja jetzt wieder und lässt sich regeln.
Mich stört die niedrige Temperatur vom Kühlerrücklauf und der fehlendee Druck im Kühler, sowie die Temperatur im Schlauch von der Pumpe zur Heizung. Die ist wesntlich kälter als die vom Kopf zur Heizung. Allerdings ist mir nicht klar, ob dieser Schlauch der Vorlauf der Heizung ist oder der Rücklauf. Fließt das Wasser von der Pumpe über die Heizung zum Kopf oder vom Kopf zur Pumpe?

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GuidosGarage



Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 293
Wohnort: 31246 Ilsede

BeitragVerfasst am: 05.09.2020 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

dirk68 hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Vielleicht ist der dicht.


Die Heizung geht ja jetzt wieder und lässt sich regeln.
Mich stört die niedrige Temperatur vom Kühlerrücklauf und der fehlendee Druck im Kühler, sowie die Temperatur im Schlauch von der Pumpe zur Heizung. Die ist wesntlich kälter als die vom Kopf zur Heizung. Allerdings ist mir nicht klar, ob dieser Schlauch der Vorlauf der Heizung ist oder der Rücklauf. Fließt das Wasser von der Pumpe über die Heizung zum Kopf oder vom Kopf zur Pumpe?


Von wo nach wo das fließt, kann ich auch nicht sagen. Ggf. einen Schlauch vom Wärmetauscher ab und kurz starten. Dann weißt du es.
Wenn er keinen Druck im Kühlsystem aufbaut, mangels Wärme, ist vielleicht das Thermostat hin?!

_________________
U2 EZ 2001, 4,0 SOHC, LandiRenzo-Gasanlage, 92 ltr. Unterflurtank 720x270

https://www.facebook.com/guido.reichel.1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 1181
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 05.09.2020 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

Mach dir doch jetzt bitte mal Gedanken über den Hydrodynamischen Fluss in deinen Wasserschläuchen und über die Tatsache das da über ein T-Stück der Verdampfer in den Zulauf und in den Rücklauf ein geschleift wird. Die T-Stück Lösung für den Verdampfer kannst du komplett vergessen, weil der Strömungswiderstand im Verdampfer deutlich geringer ist, als der Strömungswiderstand, der von deinem Heizungskühler ausgeht. Das Wasser sucht sich natürlich den einfachsten Weg mit dem geringsten Fließwiderstand und der ist wegen der T-Stück Lösung nun mal durch den Verdampfer.

Beim Expedition gibt im Zulaufschlauch zur Heizungsanlage auch noch eine Durchflussreduzierung, also einen kleinen Plastikeinsatz, der im Schlauch eingepresst ist, gibt es so was beim Explorer auch? Über dieses Teil wird die Durchflussmenge erheblich reduziert und das rächt sich bei einem ungünstig angeschlossenen Verdampfer mächtig.

Wenn es jetzt richtig kalt wird, dann bekommst du deinem Wagen nicht mehr warm, vor allem dann, wenn du nicht mit ständig leicht erhöhter Drehzahl auf der Autobahn unterwegs bist. Im Stadtverkehr beleibt die Hütte kalt und das ist alles andere als erfreulich! Schmeiß die beiden T-Stücke raus und betreibe den Verdampfer in einer Serienschaltung, oder versehe die Zulaufleitung zum Verdampfer mit einer erheblichen Durchflussverminderung. Gegebenenfalls kannst du eine regelbare Lösung einbauen, dazu eignet sich ein Drehschieberhahn, oder ein Mini-Kugelhahn. Die Bessere Lösung ist aber die serielle Einschleifung, ankommend vom Motor, durch den Wärmetauscher hindurch und dann weiter zu Heizungsanlage. Dann kommt aber noch ein „ABER“!

Das „aber“ betrifft das über den Unterdruck gesteuerte Ventil für die Max AC Geschichte, dass ein Wege Ventil macht bei der Max AC Stellung zu und dann fließt bei einer seriellen Lösung auch kein Wasser mehr durch den Verdampfer. Also schmeißt du das originale Ventil am besten raus und setzt dafür ein zwei Wege Ventil ein.
Kostenpunkt als Beispiel 9,80 Euro bei ebay. https://www.ebay.de/itm/Regelventil-Heizung-Kuhlmittel-passend-fur-Opel-Astra-F-Corsa-Omega-Vectra-Saab/362928678184?_trkparms=aid%3D1110009%26algo%3DSPLICE.COMPLISTINGS%26ao%3D1%26asc%3D225078%26meid%3D4f383159044844f89be76069d8b90481%26pid%3D100008%26rk%3D1%26rkt%3D12%26sd%3D271644209684%26itm%3D362928678184%26pmt%3D1%26noa%3D0%26pg%3D2047675%26algv%3Ddefault&_trksid=p2047675.c100008.m2219

Das Zweiwegeventil verbindest du mit dem T-Stück in der Rücklaufleitung, dass jetzt noch in deinem Wasserkreislauf vorhanden ist, so funktioniert die Gasanlage dann auch wenn die Klimaanlage auf Max AC steht. Warmwasser kommt vom Motor, läuft durch den Wärmetauscher und dann wieder zurück zum Motor. Im Normalbetrieb dann eben vom Motor kommend, durch den Verdampfer, durch die Heizungsanlage und dann wieder zurück zu Motor. Ich weiß übrigens wovon ich rede, denn Dirk12 hatte aufgrund seiner „toll eingebauten“ Gasanlage das gleiche Problem. Derzeit ist aber nur eine Schlauchschelle als Lösung vorhanden, die dann den Zulaufschlauch zum Verdampfer weitestgehend zusammen quetscht.

Quetsch mal versuchsweise einen der beiden Schläuche zum Verdampfer mit einem Rollgabelschlüssel, oder mit einer Schraubzwinge zusammen und schon sind in null Komma nichts beide Schläuche zur Heizungsanlage wieder so richtig heiß! Zulauf und Rücklauf sollten bei Leerlaufdrehzahl fast gleich heiß sein, natürlich aber nur wenn du die Lüftung nicht auf volle Pulle stellst.

Blubbernde Geräusche wie ein Wasserkocher gibt es bei mir auch wenn ich den Motor abstelle, sie stammen vom Kältemittel der Klimaanlage im Wärmetauscher und haben sich über die Jahre hinweg auch nie verändert. Mein Fahrzeug hat eine elektronische Heizungssteuerung, da läuft der Klimakompressor regelmäßig mit, unter anderem um die Luft zu entfeuchten. Nur wenn ich an der Heizungssteuerung alles auf „Off“ stelle, erst dann bleiben die blubbernden Geräusche aus. Mit dem Wasserkreislauf haben die Geräusche sicherlich nichts zu tun, da mein Kühlsystem aufgrund einer Vakuum Befüllung garantiert keine Luftpolster enthält.

Ist die Standheizung hinter dem Verdampfer angeschlossen, also genaugenommen zwischen dem Verdampfer und den Heizungskühlern? Wie sieht es da mit dem Fließwiderstand aus, was für eine Wasserpumpe ist da verbaut? Falls es zusätzlich im Schlauch zwischen dem Motor und der Heizung noch die Reduzierungshülse gibt, dann würde ich den Durchfluss dort vergrößern, also die Plastikhülse auf den doppelten Lochdurchmesser aufweiten / aufbohren.

Kein Druck im Kühler ist übrigens ein sehr gutes Zeichen, denn es deutet in jedem Fall darauf hin das sich keine Luft im Kühlsystem befindet. Druck baut sich erst auf wenn die Siedegrenze des Kühlwasser erreicht wird, oder wenn sich Luftpolster im Wasserkreislauf befinden. Bei einer defekten Kopfdichtung ist auch Überdruck im System, aber da hat jetzt ja nichts mit deinem Problem zu tun.

Die Wasserpumpe zu wechseln kannst du dir sparen, dein Problem beruht auf dem Hydrodynamischen Fluss und der Tatsache das dein Kühlwasser den Weg des geringsten Widerstands nimmt. Quetsch den Schlauch zum Verdampfer zu, dann weist du was du verändern musst, um das Problem zu beseitigen. Weg von der parallelen Wasserversorgung, hin zum seriellen Anschluss. Alles Erfahrungssache und schon selber damit rumgeärgert, weil bei Dirk12 die Hütte im Winter immer saukalt geblieben ist.

_________________
Go big or go home! 02er Ford Expedition Eddie Bauer, 5,4L 2-Ventil Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride, 3,55er Achse mit Sperre, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche.
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GuidosGarage



Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 293
Wohnort: 31246 Ilsede

BeitragVerfasst am: 06.09.2020 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

Auf die Lösung bin ich gespannt!
_________________
U2 EZ 2001, 4,0 SOHC, LandiRenzo-Gasanlage, 92 ltr. Unterflurtank 720x270

https://www.facebook.com/guido.reichel.1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 06.09.2020 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl ich Hydrodynamik und Bernoulli im Physikuntericht hatte, kann ich deinen Ausführungen trotzdem nicht folgen.
Der Kreislauf sieht so aus.


Alle schwarzen Schläuche sind gleich warm. Nur der rote Pfad ist fühlbar kühler und zwar direkt ab dem Ventil. Wenn das Wasser von der Pumpe zum Kopf fliesst, müsste auch der rote Pfad die gleiche Temperatur haben, auch wenn weniger Wasser durchfließt, da vor der Heizung keine Wärme abgegeben wird, selbst wenn der Radiator der Heizung fast komplett zu wäre. Eine Temperaturdifferenz von 20°C auf 3 Meter mit dem Umweg über die Standheizung kriegst du nicht mal mit eine Kupferleitung hin. Nur der Schlauch von der Heizung bis zum T-Stück vor dem Kopf dürfte kälter sein. So wie bei mir wäre es nur, wenn das Wasser vom Kopf zur Pumpe läuft und die Durchflussmenge im roten Strang stark reduziert ist.
Deshalb habe ich nach der Fließrichtung gefragt.

Zitat:
Das Wasser sucht sich natürlich den einfachsten Weg mit dem geringsten Fließwiderstand


Nicht ganz. Dann dürfte durch die Leitung mit höherem Widerstand kein Wasser fließen. Der Durchfluss teilt sich entsprechend der "Widerstandes" auf solange der Druck stimmt. Wie will man mit unterschiedlichen Rohrdurchmessern sonst Wasser verteilen.

Zitat:
Kein Druck im Kühler ist übrigens ein sehr gutes Zeichen, denn es deutet in jedem Fall darauf hin das sich keine Luft im Kühlsystem befindet.


Oder sich der Druck vorher abbaut. Wenn der Kühlerdeckel richtig arbeitet und du den bei normaler Betriebstemperatur öffnes, spritzt dir das Wasser um die Ohren, da es sie mit zunehmender Erwärmung ausdehnt und das System normal geschlossen ist. Deshalb hat der Deckel auch eine Feder, die bei Überdruck das Wasser in den Überlaufbehälter abgibt. Kühlt sich das System ab, wird das Wasser von dort wieder in den Kühler gesaugt, da der Druck sinkt, bis die Feder das System wieder schließt. Die Markierung MAX bezieht sich nicht umsonst auf den warmen Motor.

Da die Heizung wieder normal geht und der Motor auch nicht zu warm wird, kann ich es nur noch beobachten. Warum die Heizung an dem einen Tag nicht warm wurde, kann ich so nicht rausfinden.

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 1181
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 06.09.2020 22:38    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zeichnung kann so nicht ganz stimmen, denn wenn das tatsächlich so aufgebaut wäre, dann würde deine Gasanlage nicht mehr funktionieren, sobald du die Klimaanlage auf Max AC stellst und sich das Ventil schließt! Ich kenne das Ventil bei mir nur als ein Weg Ventil, also nur mit einem Eingang und einem Ausgang. Wenn der Verdampfer der Gasanlage kein warmes Wasser mehr bekommt, dann schaltet die Gasanlage nach kurzer Zeit ab, weil die Verdampfer Temperatur abfällt.

Entweder ist deine Zeichnung an einigen Schnittpunkten falsch, oder ich missverstehe etwas. Die Zeichnung entspricht irgendwie nicht deiner Texterklärung, darum habe ich darauf hingewiesen, dass dein Wasserkreislauf zwar durch den Verdampfer läuft, von dort aber wieder zum Motor zurückfließt. Zwischen dem Ventil und der Heizung gibt es noch die Standheizung, aber wie erfolgt der Wasserfluss von der Pumpe über die Standheizung zur Heizung? Bei der jetzigen Zeichnung ist der gesamte Kreislauf geschlossen, sobald das Max AC Ventil geschlossen wird.

Ich bin von folgendem Aufbau ausgegangen: Warmwasserleitung vom Motor kommend zur Heizung, auf dem Weg dahin ein T-Stück mit Abzweig zum Verdampfer. Nach dem Verdampfer ein weiteres T-Stück, verbunden mit der Rücklaufleitung zum Motor. Der Heizungskreislauf jeweils nach den T-Stücken, zusätzlich das Max AC Ventil und die mit eingeschliffene Standheizung. Das Max AC Ventil kann schließen, der Wasserkreislauf durch den Verdampfer bleibt aber erhalten.

Bei diesem Aufbau, der aus meiner Sicht einzig und allein überhaupt Sinn machen würde, ergibt sich die Tatsache das der Fließwiederstand durch den Verdampfer geringer ist, als durch die restliche Anlage. Der / die Heizungskühler (falls du im Fahrzeugheck auch eine Heizung haben solltest) stellen sich dem Wasserdurchfluss entgegen und verringern so wegen dem höheren Durchflusswiederstand den schnellen Wasserdurchfluss. Ohne die von mir angenommene T-Stück Lösung, vor und nach dem Verdampfer, gibt es für das Wasser nur den Weg durch die Heizungsanlage, in dem Augenblich wäre es auch egal, wenn das Wasser dort mehr Kraft benötigt um hindurch zu fließen.

Sind die Leitungen vor und nach den T-Stücken noch gleich heiß, aber die Rücklaufleitung der Heizung ist deutlich kühler, dann fließt schlicht und einfach nicht genug Wasser durch den Heizungskühler. Erfahrungswert mit den Problemen bei Dirk12 und Messung mit Infrarot Thermometer bei mäßiger Umgebungstemperatur. Wassertemperatur im Zulauf vom Motor kommend, sie wie auch vor und nach dem Verdampfer, jeweils knapp um die 70°. Beim Verteilerstück zur vorderen und hinteren Heizung viel die Temperatur bereits ab auf unter 60° ab, weil praktisch kaum noch Wasser zu den Heizungen gelaufen ist. Die Rücklaufleitung der Heizung vorne im Fahrzeug hatte nur knapp 20°, dass Wageninnere war kalt wie ein Kühlschrank. Die Heizungskühler hatten wir mehrfach gründlich durchgespült, mit einer Kombination aus Druckluft und Wasser. Wir haben dazu eine HAZET Kühlsystem-Reiniger Druckluftpistole 9048P-1 genutzt, damit haben wir jede noch so kleine Verunreinigung aus dem System geschossen. Wenn wir eine Wasserleitung zum Verdampfer zudrücken, dann steigt sofort die Temperatur der Wasserleitungen zur Heizungsanlage an. Nach weniger wie eine Minute hatte auch die Rücklaufleitung eine Temperatur von über 60° und das Wageninnere wurde gut geheizt.

Der Grund für das Problem war der Verdampfer und die beiden T-Stücke, macht man aus dem Anschluss für den Verdampfer aus der Parallelschaltung eine Reihenschaltung, dann ist das Problem sofort beseitigt. Nur darf dann das Max AC Ventil den Wasserkreislauf nicht unterbrechen, deshalb muss dort auch ein zwei Wege Ventil eingesetzt werden.

Warte mal ab was passiert, wenn es kalt wird. Eine Frage noch, wann ist die Gasanlage eingebaut worden, gab es danach schon kalte Tage wo die Heizung benötigt wurde?

_________________
Go big or go home! 02er Ford Expedition Eddie Bauer, 5,4L 2-Ventil Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride, 3,55er Achse mit Sperre, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche.
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dirk68



Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 1437
Wohnort: Geilenkirchen

BeitragVerfasst am: 06.09.2020 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Entweder ist deine Zeichnung an einigen Schnittpunkten falsch, oder ich missverstehe etwas.


Letzteres.

Der Kreis für den Verdampfer wird von der Pumpe aus vor dem Ventil abgegriffen und geht dann in den Zylinderkopf.
Pumpe -> T-Stück Verdampfer -> T-Stück -> Kopf und
Pumpe -> T-Stück -> Ventil -> (ab hier rot) Standheizung -> Heizung (ab hier schwarz) -> T-Stück -> Kopf.
Es spielt also keine Rolle für den Verdampfer, ob das Ventil auf oder zu ist.

_________________
U2 Bj. 99 SOHC, Prins Gasanlage, Eberspächer Standheizung, Automatic Head Light, Brown Wire Mod.
Zafira A Bj. 04
Honda GL500 Silverwing Bj.83
Staub PP3B Bj. 59

Neuwagen sind langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 1181
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 07.09.2020 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich rede und rede und du beschreibst jetzt genau das was ich angesprochen habe, aber anscheinend verstehst du nicht was ich dir erklären will. Man was ist das schwierig, aber so wie der Aufbau jetzt noch mal mit wenigen Worten beschrieben wurde, genau so wird das nicht funktionieren, weil das Wasser den einfacheren Weg nimmt und der geht derzeit durch den Verdampfer, aber nicht durch die Heizung!

Um das mal mit einem Gewässer zu vergleichen, du hast jetzt zwei Wasserströme, die aber zum selben Gewässer gehören, sie verlaufen also nebeneinander her. Bei dem einem Wasserstrom ist das Flussbett tief und breit, hier kann das Wasser in großen Mengen einfach durchfließen, bei dem anderen ist das Flussbett enger und mit Hindernissen gespickt. Die gleiche Wassermenge könnte hier zwar auch durchlaufen, aber es kommt zu Verwirbelungen an den Hindernissen und das Wasser wird obendrein durch das engere Flussbett ausgebremst. Das Wasser im engeren Flussbett mit den Hindernissen wird also deutlich langsamer fließen, während das Wasser in dem breiten Flussbett und ohne Hindernisse, deutlich schneller fließt.

Ein Verdampfer sollte nach Möglichkeit immer seriell zur Heizungsanlage montiert werden, wenn man in Netz nach Informationen diesbezüglich sucht, dann findet man jede Menge Antworten zu solchen Fragen, inklusiv Bilder, Zeichnungen und was auch immer! Das Problem bei dir ist das Ventil für die Max AC Funktion und das sollst du ja deswegen auch auswechseln.

Der Verdampfer bildet einen eigenen Kreislauf / eine Umgehungsstrecke (oder ebenen ein eigenes breites Flussbett) und dieser verläuft auf einer Teilstrecke parallel zum Heizungskreislauf. (Der Heizungskreislauf ist das enge Flussbett mit den Hindernissen!) Also sind wir immer noch bei dem Punkt, dass der Verdampfer einen geringeren Fließwiderstand erzeugt und somit der größte Anteil des warmen Wassers nur durch den Verdampfer fließt, aber nicht durch die Heizungsanlage. Vom Motor zum Motor sowohl durch den Verdampfer, so wie auch parallel weiter zur Heizungsanlage, genau das ist das Problem das du mit einer seriellen Wasserversorgung ändern sollst. Dass gelingt aber nur wenn du das Ventil für die Max AC Funktion ausbaust und dafür ein zwei Wege Ventil mit drei Anschlüssen montiert, da andernfalls bei der Stellung Max AC die Gasanlage wegen einem zu kalten Verdampfer abschaltet.

Den Rücklauf vom Verdampfer verbindest du mit dem Zulauf zur Heizungsanlage, der Verdampfer ist also somit auf dem Weg vom Motor zur Heizung wie ein Schlauch der halt irgendwo durch geht. Das zwei Wege Ventil schließt du so an das immer Wasser vom Motor aus kommen weiterlaufen kann, aber bei anliegendem Unterdruck am Ventil direkt zum Motor zurück. Den Rücklauf der Heizung must du mit einem T-Stück ergänzen und so verbinden, dass der am zwei Wege Ventil umgeleitete Wasserstrom hinter der Heizungsanlage wieder zum Motor zurückfließen kann.

Das zwei Wege Ventil muss also genau so eingebaut werden, dass es nur die Heizungsanlage aus dem Kreislauf nimmt, aber nicht den Verdampfer. Der Rücklauf vom Verdampfer trifft also nicht auf den Rücklauf der Heizungsanlage, sondern auf das zwei Wege Ventil. Das T-Stück im Rücklauf muss montiert werden, damit der vom zwei Wege Ventil umgeleitete Wasserstrom wieder zum Motor fließen kann.

Wenn das zwei Wege Ventil offen ist, dann läuft das Wasser vom Motor aus kommend in den Verdampfer hinein, aus dem Verdampfer wieder raus weiter in Richtung des zwei Wege Ventil und dann entweder durch die Heizung, oder gleich zurück zum Motor. Alle anderen Konstruktionen und Aufbauten führen zwangsläufig zu einem zu geringen Wasserfluss im Heizungssystem und somit zu der Tatsache das die Heizung stark an Leistung verliert, vor allem bei geringen Drehzahlen. Auch wenn die Heizungskühler sauber sind, stellen sich die kleinen Durchlaufröhrchen im Wärmetauscher dem Wasserfluss entgegen, der Fleißwiderstand erhöht sich dadurch. Der jetzt noch parallel angeschlossene Verdampfer hat einen deutlich geringeren Fließwiderstand, somit bildet er eine Umgehung für die Heizungsanlage.

Was dadurch passiert sieht du ja an der kalten Rücklaufleitung, die Leitung ist kalt, weil nicht genug Wasser durch die Heizung fließt. Bei einem kalten Tag kommt dann im besten Fall nur lauwarme Luft aus der Heizung, weil die kleckerweise zugeführte Warmwassermenge nicht ausreicht um die Luft aufzuheizen.

Alternativ kannst du ja immer noch die Durchflussmenge am Verdampfer deutlich reduzieren, also ein regelbares Ventil einbauen, oder ein Reduzierstück mit wenigen mm Lochdurchmesser in den Schlauch einsetzten, oder mit einer Schlauchschelle den Wasserschlauch stark zusammen quetschen. Eleganter ist aber die Version ohne Pfusch und Murks, also der serielle Wasserfluss, mit dem zwei Wege Ventil und dem T-Stück.

_________________
Go big or go home! 02er Ford Expedition Eddie Bauer, 5,4L 2-Ventil Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride, 3,55er Achse mit Sperre, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche.
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Antrieb (Motor + Getriebe) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Bitte beachten Sie das Impressum, unsere Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen dieses Forums!
Für Offroader anderer Marken empfehlen wir den Besuch des Offroad-Forums - die Offroad- und 4x4-Community