Explorer4x4.de Foren-Übersicht  

AlbumAlbum  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   TerminkalenderTerminkalender   RegistrierenRegistrieren 
Kleinanzeigen - SucheExplorer4x4-Lexikon  Kleinanzeigen - SucheKleinanzeigen-SUCHE  Kleinanzeigen - BieteKleinanzeigen-BIETE   
 User-LandkarteKarte ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> Lexikon Aktuelles Datum und Uhrzeit: 10.12.2019 13:38
Explorer4x4-Lexikon
Begriffserklärungen rund um den Ford Explorer. Hier können Sie neue Beiträge für das Lexikon vorschlagen!
 5  -  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  -  alle
  
CPS 
Crankshaft Position Sensor Siehe CKP
Cruise Control 
CT 
CT = Closed Throttle = geschlossenen Drosselklappe

Diese Schaltstellung des TPS dient im Fahrbetrieb ( also während sich das Fahrzeug bewegt ) der Schubabschaltung die bewirkt das die Kraftstoffzufuhr unterbrochen wird was der Kraftstoffeinsparung dient.
Im Standbetrieb (z.B. an einer Ampel) dient sie dazu die Leerlaufstellung zu erkennen.
CTM 
CTM = Central Timer Module.
Das CTM ist teilweise baugleich mit dem GEM.
Es steuert diverse Komfortfunktionen.
Cylinder Contribution Test 
Der CCT ist ein Test der bei laufendem Motor die Leistungsabgabe der einzelnen Zylinder anzeigt
DLC 
DLC = Data Link Connector = Diagnosesteckdose

Steckdose zum verbinden eines Testers mit dem Fahrzeug.
DOHC 
DOHC = Double Over Head Camshaft = Doppelte Obenliegende Nockenwelle.

Eine DOHC Lösung hat den Vorteil das man die Ventile im Brennraum Verbrennungstechnisch günstiger anordnen kann und so auch eine Vierventiltechnik anbieten kann.
Die 4V Technik bringt Leistungs.- und/oder Verbrauchsvorteile.
DPFE 
DPFE = Differential Pressure Feedback EGR = Abgasrückführungs Differenzdruck

Sensor der den Differenzdruck an der EGR misst. Beim Explorer an der linken Motorseite angebracht
Druckverlusttest 
Beim Druckverlusttest wird ein bestimmter Druck auf einzelne Zylinder gegeben während der Motor im OT steht ( damit die Ventile geschlossen sind ). An der eingebauten Skala kann man den Druckverlust ablesen. Ein gewisser Verlust ist aber immer vorhanden. Auf der Skala wird dieser in % angezeigt und bei guten Geräten auch gleich bewertet.
Der Vorteil gegenüber einem Kompressionstest liegt darin das man gleich merkt ob der Kopf oder der Rumpf für den Schaden verantwortlich sind denn der entweichende Druck kommt zu den Krümmern oder durch die Kurbelgehäuseentlüftung heraus.
DTC 
DTC = Diagnostic Trouble Code = Diagnosefehlercode

bezeichnet Fehlercodes die in den unterschiedlichen Steuergeräten zur Identifizierung eines Fehlers abgelegt werden
ECT 
ECT = Engine Coolant Temperature = Motorkühlmitteltemperatur.
Bezeichnet einen elektrischen Geber der die Kühlmitteltemperatur misst.
Ein modernes Fahrzeug hat in der Regel 2 davon. Einer der beiden ist für das Motorsteuergerät zuständig. Der zweite für die Anzeige im Armaturenbrett.
ECU 
ECU = Electronic Control Unit = Elektronisches Steuergerät
EEC  
EEC (IV) = Electronic Engine Control (System IV ) = elektronische Motorregelung 4. Generation

Motorsteuergerät. Steuert alle Funktionen die mit dem Motor zu tun haben
EGR 
EGR = Exhaust Gas Recirculation = Abgasrückführung.

Die teilweise Rückführung von Abgasen aus der Abgasanlage dient der Minderung von Stickoxiden.
Gleichzeitig dient die EGR dazu Ladungswechselverluste auszugleichen und damit den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren.
EI 
EI = Electronic Ignition = Elektronisches Zündsystem

Hochspannungszündsystem elektronisch gesteuert vom Motorsteuergerät PCM
EPC 
EPC = Electronic Pressure Control = elektronische Druckregelung

das EPC Ventil sitzt im Automatikgetriebe und regelt dort den Systemdruck. Der Systemdruck ist maßgeblich für die einwandfreie und beschädigungslose Funktion des Getriebes verantwortlich
ESP 
ESP = Elektronisches Stabilitätsprogramm

ESP bezeichnet ein elektronisch gesteuertes Fahrassistenzsystem für Kraftfahrzeuge, das durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder dem Ausbrechen des Wagens entgegenwirkt. Es kann damit Überschläge verhindern.
EVAP 
EVAP = Evaporative Emission = Kraftstoffverdunstung
EVR 
EVR = EGR Vacuum Regulator = EGR Unterdruckregler

Dieses Regelventil steuert das EGR Ventil an
FIN 
FIN = Fahrzeug Identifikations Nummer

siehe VIN
Fluid-Film 
Fluid-Film ist ein Produkt der Fa. Hodt zum Einsatz als Korrosionsschutz in Hohlräumen.

Link zum Hersteller
FMEM 
FMEM = Failure Mode Effects Management = Notlaufprogramm
FPDM 
FPDM = Fuel Pump Driver Module = Benzinpumpenmodul.
Verbauort im Explorer III D Säule rechts
FPM 
FPM = Fuel Pump Monitor = Kraftstoffpumpenüberwachung
GEM 
GEM = General Electric Modul = Bordnetzsteuergerät

Das GEM steuert alle Komfortfunktionen wie Scheibenwischer/Wascher, Warnsummer und Kontrollleuchten Überwachung, Niveauregulierung, Innenleuchten, Fensterheber und Antriebsartenumschaltung.
Das GEM hat einen Normalbetriebsmodus und kann von einem Tester in einen Diagnosemodus versetzt werden der das überprüfen einzelner Funktionen und Komponenten mittels Stellgliedtest ebenso ermöglicht wie auslesen von vorhanden "Ist" Zuständen.
Das GEM steuert auch die Außenleuchten und Innenleuchten beim entriegeln und ebenso die Abschaltung einzelner Komponenten nach einer gewissen Zeit um Strom zu sparen.
Momentan existieren 126 Stichwörter im Lexikon.
Seite 2 von 6 Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter 


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Bitte beachten Sie das Impressum, unsere Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen dieses Forums!
Für Offroader anderer Marken empfehlen wir den Besuch des Offroad-Forums - die Offroad- und 4x4-Community