Explorer4x4.de Foren-Übersicht
 

AlbumAlbum  FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   TerminkalenderTerminkalender   RegistrierenRegistrieren 
Kleinanzeigen - SucheExplorer4x4-Lexikon  Kleinanzeigen - SucheKleinanzeigen-SUCHE  Kleinanzeigen - BieteKleinanzeigen-BIETE   
 User-LandkarteKarte ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Interessanter Artikel zu der Dieselkrise

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Gasanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anncarina
Moderatoren-Team
Moderatoren-Team


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 18022
Wohnort: Schöffengrund

BeitragVerfasst am: 17.08.2017 07:27    Titel: Interessanter Artikel zu der Dieselkrise Antworten mit Zitat

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/879745?link_position=digest&newsletter_id=25294&toolbar=true&xng_share_origin=email
_________________
Geht nicht? Gibts nicht!
www.anncarina.de
Huppertz - Automobile - Team
Prins Premium Partner
In eigener Sache:
Bitte technischen Fragen die ins Forum gehören nicht per PN stellen!
Bitte Teileanfragen nur per Email!
Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Wanne V8



Anmeldungsdatum: 14.02.2017
Beiträge: 538
Wohnort: Herne

BeitragVerfasst am: 21.08.2017 00:44    Titel: Antworten mit Zitat

Über einen Zeitraum von nun mehr als 25 Jahren habe ich mehrere Fahrzeuge mit nachgerüsteten LPG Gasanlagen besessen und auch jeweils über einen langen Zeitraum gefahren. Von Problemen mit der Gasanlage, oder von spezifischen Motorproblemen, bin ich in dieser Zeit verschont geblieben. Das es auch anders kommen kann ist mir bewusst, ich habe es auch schon mehrfach bei anderen Fahrzeugen gesehen was so alles passieren kann, den nachträglichen Einbau einer Gasanlage kann und will ich also nicht grundsätzlich gut reden!

Ich kann bezogen auf meine Fahrzeuge aber sagen, dass meine Erfahrungen mit LPG Fahrzeugen durchweg positiv gewesen sind, dabei ist es auch egal ob es sich nur um normale Motoren aus europäischen Fahrzeugen, oder um großvolumige Motoren aus US Car Boliden gehandelt hat. Vermutlich hatte ich viel Glück, oder es lag daran das ich mich schon immer mit der Problematik des LPG Gasantrieb beschäftigt habe und entsprechend mit meinem Fahrzeugen umgegangen bin, beziehungsweise auch auf die Pflege und auf Verschleiß mindernde Maßnamen viel Wert gelegt habe.

Ventilschutz mit Additiven hat wohl auch zusätzlich dazu beigetragen das es zu keinen Problemen gekommen ist. Bei diesen Systemen gibt es aber sehr große Unterschiede, manche sind raus geworfenes Geld, manche helfen gut. Alles was irgendwo ungesteuert und zentral eingetropft wird ist eher als unzuverlässige Lösung zu bezeichnen, denn man kann nie sicher sein das bei jedem Zylinder genug von dem LPG Additiv ankommt. Aus meiner Sicht sind nur die sequentiellen Verteiler wirklich zuverlässig, denn sie verteilen die Additive gleichmäßig auf alle Zylinder. Diese Verteiler gibt es auch für 8 Zylinder Motoren, entweder wird über ein T-Stück mit über die Gaszuführung eingespritzt, oder jeweils mit einer separaten Düse. Ich habe ein T-Stück System verbaut und kann die Fördermenge der dazugehörenden Pumpe über eine Software steuern. Ich nutze auch keine teuren Original Additive, sondern fülle die Flaschen selber mit preisgünstigen Additiven (5L Großgebinde) aus dem Zubehörhandel nach. Mit angepasster größerer Fördermenge ist man dabei immer auf der sicheren Seite.

Ich werde in letzter Zeit beim Gas tanken oft von anderen Autofahrern angesprochen, viele haben Bedenken wegen dem Gas und sehen darin eine potentielle Gefahr für eine Explosion, vor allem zu der Zeit als in den Medien die beim betanken explodierten Erdgas Fahrzeuge auftauchten. Es werden auch oft Fragen nach dem Verbrauch und nach Problemen gestellt. Das Interesse am Sparen ist also grundsätzlich vorhanden, aber der normale Autofahrer hat auch oft Angst vor Gas! Gerade diese Angst vor Gas bremst das Interesse an einer nachgerüsteten Gasanlage mit Sicherheit deutlich ein. Der normale Autofahrer kennt, bezogen auf die mit mir geführten Gespräche, allem Anschein nach keinen Unterschied zwischen LPG und CNG und der Tatsache das es da sehr wohl große Unterschiede gibt, vor allem im Bezug auf den Druck der in den Gastanks vorherrscht. In einem CNG Tank werden immerhin Drücke von 200 – 240 bar erreicht, was natürlich weit von einem LPG Tank mit um die 15 bar entfernt ist. Wenn ein CNG Tank bei einem Schaden auf Grund des vorherrschenden Drucks explodiert, verursacht die Detonation allein schon wegen dem deutlich höheren Druck einen viel größeren Schaden.

Ich habe in der letzten Zeit, in Bezug auf den Dieselskandal, diverse Berichte zum Thema Fahrzeugneukauf gelesen, dabei konnte man auch an Umfragen teilnehmen und darum welche Antriebsart das neue Fahrzeug haben sollte. Fahrzeuge mit LPG / CNG standen bei diesen Umfragen immer an letzter Stelle und sie wurden sogar von den Neufahrzeugen mit Elektroantrieb überholt. Auch die Regierung verursacht mit ihrer Steuerpolitik zusätzlichen Einfluss auf Fahrzeuge mit Gasanlagen. CNG Anlagen rüstet kaum einer nach, vor allem wohl auch wegen der deutlich höheren Kosten, aber CNG wird über einen längeren Zeitraum begünstigt wie LPG. Ob da von Seiten der Regierung mal wieder vereinzelte Fahrzeughersteller bevorzugt werden sollen die CNG Fahrzeuge anbieten weiß ich nicht, den Annschein hat es aus meiner Sicht jedenfalls. Abgesehen davon ist CNG nicht so weit verbreitet wie LPG und daran wird sich in Zukunft wohl auch nicht viel ändern. Wenn dann auch noch die Fahrzeuge deutscher Hersteller wegen defekten Gastanks in die Luft fliegen bringt das nur einen weiteren negativen Effekt. Es gab bei den besagten Fahrzeugen eine Rückrufaktion und explodiert sind wohl auch nur die Fahrzeuge mit noch nicht ausgetauschten Tanks. CNG ist also nicht unbedingt gefährlicher wie LPG und ich werde weder für die eine, noch für die andere Version Stellung beziehen.

Nicht außer acht lassen sollte man dann noch die Tatsache das LPG an der Zapfsäule nicht immer die gleiche Qualität aufweist, man läuft auch schnell Gefahr Gasplörre zu tanken, vor allem dann wenn man nur auf den vermeintlich geringen Gaspreis schaut. Dazu kommt noch die Tatsache dass im LPG bis zu 5% Industrieabfälle drin sein dürfen. Was da so alles vorhanden ist, dass wird kaum verraten, Paraffin ist nur der bekannteste Stoff dieser „Beigabe“, aber es kommen unter anderem noch die Graphit Schmierstoffe der Pumpen dazu, so wie weitere Stoffe die bei der LPG Produktion anfallen. LPG (Treibgas) nach DIN EN 589 darf stärker verunreinigt sein als Heizgas nach DIN 51622, trotzdem würde ich niemals Heizgas tanken, denn mit einer 95/5er Mischung hat mein Fahrzeug einen ganz erheblichen Mehrverbrauch.

Ich gehe auch mal davon aus, dass viele Autofahrer mit LPG Anlagen ihren Verbrauch nicht kennen und somit auch nicht bemerken, dass es Unterschiede bei der Gasqualität gibt und dieser sich zum Teil nicht unerheblich auf den Verbrauch auswirken kann. Getankt wird alles was billig ist, Hauptsache das Zeug brennt und man kann damit fahren. Das der Mehrverbrauch aber die eingesparten Kosten vom preisgünstigen Tankvorgang zum Teil erheblich ins wanken bringt ist keinem bewusst. Das dann möglicherweise die Gasplörre noch weitere Probleme verursachen kann, so was steht auf einer ganz anderen Karte. Billiges Gas kann von guter Qualität sein, genau so kann es sein das teures Gas auch nur einen gesteigerten Gewinn in die Kassen der Lieferanten spült, aber trotzdem minderwertig ist.

Gerade die Paraffine in minderwertigen Gasen verursachen oft Probleme mit den Injektoren, sie lassen sich aber oftmals mit geeigneten Mitteln auch wieder abwaschen, aber eben auch nicht immer. Man sollte also auch nie an den Gasfiltern sparen und sich hin und wieder einen neuen Filter für die Gasphase gönnen, also für die Leitung vom Verdampfer zu den Injektoren. Die Verunreinigungen im Gas sind auch oft regional ortsabhängig und darüber hinaus gibt es vermutlich auch große Unterschiede bei den LPG Anbietern. Wenn man mal einen gebrauchten Filter zerlegt, dann kann man gut erkennen worum es bei den Filtern geht, die Schmiere die sich in den Filtern absetzt ist schon enorm.

Trotz alle dem sollte man nicht vergessen, dass der PKW Betrieb mit LPG einen positiven Aspekt hat, es werden nämlich weniger Schadstoffe und weniger Feinstaub bei der Verbrennung freigesetzt. Letztendlich tut man also etwas positives und trägt dazu bei die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Außerdem sind die Betriebskosten beim LPG Betrieb nun mal geringer, was letztendlich viele Autofahrer zum Wechsel anregt.

Ich muss dazu aber noch ergänzend sagen das die Fahrzeuge mit LPG Anlagen aus meinem Besitz alle schon vor dem Fahrzeugkauf mit den Anlagen ausgerüstet worden sind, ich bin also nicht selber losgezogen um mir einem Anlage einbauen zu lassen. Aber auch über die Einsparung im Fahrbetrieb habe ich mir immer viele Gedanken gemacht, darum kam für mich letztendlich auch nur ein Fahrzeug mit LPG Anlage beim Gebrauchtwagenkauf in frage.

So lange die Angst vor Gas aber noch in den Köpfen der Autofahrer herum schwirrt, werden weder LPG noch CNG wirklich zu einem großen Markterfolg führen. Der derzeitig wirklich große Aspekt für eine saubere Lösung und somit eine Umrüstung auf Gas, ist wohl hauptsächlich bei der Dieselproblematik zu finden. Wenn die ersten großen Städte wirklich alle möglichen Diesel Fahrzeuge aus dem Innenstadtbereich verbannen, dann ist vermutlich mit einem erhöhten Interesse an einer Umrüstung zu rechnen, bis dahin wird das Kaufinteresse für ein Gebraucht- oder Neufahrzeug mit LPG / CNG bei Umfragen wohl eher auf dem letzten Platz bleiben. Wenn die Benzin Preise deutlich anziehen wird es sicherlich auch ein steigendes Interesse an Gas Fahrzeugen geben, aber steigende Preise wünscht sich niemand, auch ich nicht.

_________________
2002er Ford Expedition, Eddie Bauer Edition, 5,4L Triton V8, 2WD, 275/60/R17, Air Ride System, 3,55er Achse mit Limited Slip, 3,5t AHK.
KME NEVO Pro Gasanlage, Hana Gold Ventile, 103L Gastank, Prins ValveCare Elektronik + Sequentielle Additivzuführung mit 8-Fach Verteiler + nachfüllbare Additivflasche
Leistungssteigerung durch Programmierung auf 98 Oktan (ca. 300PS / ca. 500Nm)


Zuletzt bearbeitet von Wanne V8 am 21.08.2017 19:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anncarina
Moderatoren-Team
Moderatoren-Team


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 18022
Wohnort: Schöffengrund

BeitragVerfasst am: 21.08.2017 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ausführlicher kann man es wohl nicht beschreiben Smile
Vielen Dank für die Ausführungen

_________________
Geht nicht? Gibts nicht!
www.anncarina.de
Huppertz - Automobile - Team
Prins Premium Partner
In eigener Sache:
Bitte technischen Fragen die ins Forum gehören nicht per PN stellen!
Bitte Teileanfragen nur per Email!
Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Explorer4x4.de Foren-Übersicht -> DISKUSSION: Gasanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Bitte beachten Sie das Impressum und die Nutzungsbedingungen dieses Forums!
Für Offroader anderer Marken empfehlen wir den Besuch des Offroad-Forums - die Offroad- und 4x4-Community